Beauty Food – Ernährung für eine schöne Haut

  • von

Ernährung für eine schöne Haut – ist das möglich?

 

stock.adobe.com

Eine schöne Haut ist von vielen Faktoren abhängig. Natürlich gibt es kein Wundermittel und Fältchen & Co. gehören einfach zum natürlichen Alterungsprozess dazu. Außerdem spielt natürlich auch die Genetik eine Rolle. 

 

Aber laut Studien kann die Haut tatsächlich wenig langsamer altern, wenn man sich an ein paar Empfehlungen hält, wie zum Beispiel: das Nutzen von gesunden Pflegeprodukten, Vermeidung von Stress und übermäßig UV-Licht, nicht zu rauchen, viel trinken, ausreichend Bewegung besonders an der frischen Luft, ausreichend Schlaf, usw.

 

Aber auch eine gesunde und besonders vitalstoffreiche, zuckerarme Ernährung kann helfen, die Haut länger elastischer zu halten.

 

Makronährstoffe

Wichtig ist natürlich erst Mal die Aufnahme der Makronährstoffe, also der Hauptnährstoffe wie Kohlenhydrate, Fette und Eiweiße. Diese sollte am besten wie folgt erfolgen: 40-45 % Kohlenhydrate, 25-30% Eiweiß und 30% Fett.

 

Für die Aufnahme von Kohlenhydraten sind die langkettigen am optimalsten, welche z.B. in Vollkornprodukten, Kartoffeln, Hirse, Quinoa etc. enthalten sind. Industriezucker in hohen Dosen wird besonders stark mit Zellalterung in Verbindung gebracht.

 

Bei den Fetten sollte man auf die richtige Auswahl achten: Gut sind hier Fette, die viel Omega-3-Fettsäuren enthalten wie z.B. Lein-, Raps-, Hanf-, Walnuss- und Olivenöl für die kalte Verwendung und zum Braten Sonnenblumen- oder Kokosöl. Auch einige Seefische enthalten viel Omega-3-Fettsäuren, wie z.B. Lachs, Hering und Makrele. Zu vermeiden sind hier billige Margarine sowie zu viele Wurst- und Fleischprodukte.

 

Eiweiße bekommt man nicht nur aus tierischen Quellen wie Milchprodukten, Fisch oder Fleisch, sondern auch aus teilweise sogar gesünderen pflanzlichen Quellen, wie Bohnen, Hülsenfrüchten und Nüssen. Hier sollte man möglichst viel Abwechslung rein bringen. 

 

Mikronährstoffe

Dann spielen auch besonders die Mikronährstoffe eine große Rolle. Von diesen, also den Vitaminen und Mineralstoffen benötigt der Körper nur recht kleine Mengen. Allerdings sind diese unverzichtbar für die Stoffwechselprozesse im Körper und haben damit auch einen Einfluss auf unser Hautbild. Außerdem wirken viele als Antioxidanzien und fangen freie Radikale, welche diese die Haut schädigen können. Natürlich kann man diese auch als Nahrungsergänzungsmittel zu sich nehmen, aber viel einfacher und wahrscheinlich auch oft gesünder geht es über unsere Ernährung. 

 

Die wichtigsten Mikronährstoffe & eine Auswahl ihrer Quellen:

  • Vitamin A: Eigelb, Spinat, Fisch
  • Betacarotin: Möhren, Süßkartoffeln, Brokkoli 
  • Vitamin B2: Kartoffeln, Vollkorn, Reis
  • Vitamin B6: Kartoffeln, Getreide, Paprika, Fisch
  • Pathothensäure: Milchprodukte, Eier, Hülsenfrüchte, Getreide, Fleisch, Fisch, Pilze
  • Vitamin B12: Fleisch, Fisch, Eier, Milchpodukte (Veganer können dieses supplementieren)
  • Vitamin C: Zitrusfrüchte, Beeren, Paprika, Kartoffeln, Kiwi
  • Vitamin E: Getreide, Öle, Nüsse, Fisch, Avocado, Haferflocken
  • Biotin: Haferflocken, Nüsse, Sojabohnen, Spinat, Pilze
  • Eisen: Hülsenfrüchte, Fleisch, Haferflocken
  • Calcium: grünes Gemüse, Nüsse, Mineralwasser, Milchprodukte
  • Zink: Getreide, Nüsse, Hülsenfrüchte, Käse

 

Der Mix machts!

Wichtig ist vor allem eine gesunde Lebensmittelauswahl: Ein bunter Mix aus viel frischem Obst & Gemüse, gesunde Getreide, Hülsenfrüchte, Nüsse, magere Fleischsorten, Fisch. Und natürlich auch viel Wasser oder Kräutertees trinken, mindestens 1,5 bis 2 Liter am Tag.

 

Bestenfalls vermieden oder nur in kleine Mengen gegessen sollten werden: Fertigprodukte, Weißmehlprodukte, Süßigkeiten mit Industriezucker oder ungesunden Süßstoffen (Aspartam), Fastfood, fettige Fleisch- und Wurstwaren. 

 

Intervallfasten

Auch Intervallfasten soll lebensverlängernd wirken und den oxidativen Stress reduzieren. Hier hilft der biochemische Prozess Autophagie. Dieser wirkt Stress und Alterung entgegen. Durch die kurzen Fastenperioden, wird der Haut auch geholfen die Zellerneuerung anzuregen. Mehr Infos über Intervallfasten findest Du in einem weiteren Artikel in meinem Blog. Es lässt sich recht leicht in den Alltag integrieren. 

 

Eine gesunde, ausgewogene Ernährung ist also nicht nur wichtig für die Gesundheit oder auch das Wohlfühlgewicht, sondern kann auch helfen eine schönere Haut zu bekommen oder diese länger zu erhalten. Also noch ein Grund mehr sich mit gesunder Ernährung was Gutes zu tun!

 

Eat good – feel good!

 

For Your Body – Your Beauty – Your Soul!

From Sara with Love